© Serengeti Pioneer Camp - Elewana-
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana-
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana-
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana
© Serengeti Pioneer Camp - Elewana-
Mehr Infos

Serengeti Pioneer Camp

Serengeti Pioneer Camp

Das im September 2012 im Süden der Serengeti neu eröffnete Camp bietet einen herrlichen Ausblick auf die Moru Kopjes, den Lake Magadi und die endlosen Savannenlandschaft.

© Silverless / Serengeti Pioneer Camp

Das Pioneer Camp ist eine Hommage an die mobilen und naturnahen Zeltcamps der 1930er Jahre, als Safaris noch abenteuerliche Reisen ins Ungewisse, durch einen meist unerforschten Kontinent waren. Seine Lage ist ein idealer Startpunkt, um während der großen Migration der Gnus und Zebras von Januar bis Juni, auffregende Tierboebachtungsfahrten zu unternehmen.

© Silverless / Serengeti Pioneer Camp

Mit ihrer geschmackvollen Einrichtung bringen Sie die die zehn exklusiven Zeltunterkünfte in eine vergangene, aber längst nicht vergessene Zeit zurück. Abenteuerlust und Pioniergeist der ersten Entdecker Arifkas werden hier wieder zum Leben erweckt. Die zehn komfortabel eingerichteten großen Zelte bieten:

  • Dusche
  • WC
  • heisses Wasser durch Solarenergie
© Serengeti Pioneer Camp

Durch eine erhöhte Position auf einem Hügel, erhalten sie sowohl Tags, als auch Nachts, einen fantastischen Ausblick über die Ebenen der Serengeti. Ebenfalls nicht fehlen darf die Lounge, das Essenszelt und das allabendliche Campfeuer. Das Speisezelt verwöhnt Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten – der Service ist hervorragend.

© Silverless / Serengeti Pioneer Camp

Täglich Linienflüge ab Arusha oder Kilimanjaro Flughafen zur Seronera Flugpiste. Anschliessend haben sie ca. eine Stunde Transfer zum Camp, in Verbindung mit einer ersten Pirschfahrt durch die Serengeti. Ein Aufenthalt im Pioneer Camp ist im ganzen Jahr zu empfehlen. Von ca. Dezember bis Februar befindet sich aller Wahrscheinlichkeit nach die alljährlich Tierwanderung der Gnu- und Zebraherden im südlichen Teil der Serengeti.

© Edward Selfe / Serengeti Pioneer Camp

Sie unterteilt sich in offenes Grasland im Süden, lichtes Wald- und Buschland im Norden, sowie eine Kombination dieser Arten im Westen der Serengeti. Sie erstreckt sich von ca. 1’150 m Höhe, in der Nähe des Victoria Sees, bis zu den 2155 m hohen Lobo Hills im Nordosten des Parks.

© Serengeti Pioneer Camp

Zum Serengeti Nationalpark gehören das Ngorongoro-Reservat, die geschützen Gebiete Maswa, Loliondo, Grumeti, Ikorongo und das Masai-Mara-Tierreservat. Innerhalb des 30.000 km2 großen Geländes sind zwei Bereiche zum Weltnaturerbe und zwei weitere zum Biosphärenreservat erhoben worden.

© Serengeti Pioneer Camp

Schriftsteller wie Ernest Hemingway bis Peter Matttheisen wurden von dem unverwechselbaren Ökosystem der Serengeti inspiriert. Selbst Filmemacher wie Hugo van Lawisch und Alan Root, sowie zahlreiche Fotografen und Wissenschafler, deren Arbeiten und für diese Website zur Verfügung gestellt wurden.

© Serengeti Pioneer Camp

Es gibt ein viele verschiedene Pflanzen, sowie Bäume und Akazien-Arten. Wundeschön sind die Ebenen, die sich weit von Horizont zu Horizont erstrecken und voll von Gnus und Zebras sein können. Dann kann man die Kopje’s, kleine felsige Hügel, entdecken, die eine ganz eigene Tier- und Pflanzenwelt ausweisen können. In der Serengeti gibt es sowohl rund 2.3 Millionen (12 Ordnungen/Familien mit über 130 Arten) Säugetiere; 540 verschiedene Vogelarten, als auch einen riesigen Reichtum an Nichtsäugetieren.

© Serengeti Pioneer Camp

Die Serengeti gehört zu den ältesten Ökosystemen der Erde, in der sich Klima, Vegetation und Fauna in den letzten Jahrmillionen nur wenig veränderten, obwohl es hier schon sehr lange Menschen gibt. So fand man in der Olduvai-Schlucht zwei Millionen Jahre alte Nachweise menschlicher Besiedlung, weshalb diese Gegend als „Wiege der Menschheit“ gilt.

Serengeti Pioneer Camp