© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa
© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-
© Namiri Plains Camp- Asilia Africa
 

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa
© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-
© Namiri Plains Camp- Asilia Africa
© Namiri Plains Camp- Asilia Africa-
Mehr Infos

Namiri Plains Camp

Namiri Plains Camp

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Namiri Plains befindet sich in einem Gebiet der Serengeti, das Außenstehenden als Schutzgebiet für Geparden mehr als 20 Jahre nicht zugänglich war und damit eines der bestgehüteten Geheimnisse Tansanias ist. Namiri bedeutet „Großkatze“ in Suaheli und der Name könnte für diese wunderschöne Region der Serengeti nicht passender sein.

© Namiri Plains Camp

Da das Gebiet der Öffentlichkeit mehr als 20 Jahre lang als Schutzgebiet zur Aufzucht und Forschung von Geparden verschlossen war, beherbergt es heute eine außergewöhnlich hohe Population an Großkatzen einschließlich des größten Aufkommens an Geparden in Ostafrika.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Aber es sind nicht nur Geparden, die Gäste hier erwarten können. Bei unserem Besuch im November 2015 und Dezember 2016 waren wir überwältigt, wie viele Löwen wir in so kurzer Zeit gesehen haben. Auch Leoparden-Sichtungen sind überraschend häufig. Namiri bedeutet ‘Großkatze’ auf Suaheli und dieser Name ist besonders passend für dieses Camp – das ist wirklich Großkatzenland!Namiri Plains liegt in einem kleinen Wald aus Fieber-Akazien und bietet einen freien Blick auf die unendlichen Weiten, die das Camp umgeben. In diesen Weiten findet von November bis Juni die große Wanderung von Millionen Gnus auf ihrer endlosen Suche nach Nahrung und Wasser statt.

© Namiri Plains Camp

Obwohl das Seronera-Gebiet von Namiri aus zugänglich ist, werden Pirschfahrten in der Regel in der Umgebung von Soit Le Motonyi durchgeführt. Dies macht ein relativ abgelegenes und exklusives Safari-Erlebnis möglich, etwas, das in der Serengeti oft schwer zu finden ist. Obwohl Sie nicht garantieren können, dass Sie die Sehenswürdigkeiten für sich allein haben, besonders später am Tag, wenn die Fahrzeuge oft von der zentralen Serengeti herüberfahren, ist dieses Gebiet sehr viel weniger belebt als Seronera.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Die 8 traditionellen Safari-Zelte (wovon 1 Zelt ein Familienzelt ist)  bieten jeglichen Komfort, den man sich wünschen kann; frische Bettbezüge, großzügige Verandas und frisch zubereitete Mahlzeiten, die unter dem afrikanischen Sternenhimmel eingenommen werden.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Alle Zelte haben eine hohe Decke und sind als längliche Achtecke geformt, wodurch sie sich viel größer anfühlen als die in den meisten semi-permanenten Zeltlagern. Im Inneren – abgesehen von Schwarz-Weiß-Silhouettenfotos der Serengeti, cremefarbenen Vorhängen, zickzackförmig gemusterten Teppichen und passenden Streukissen – gibt es nur sehr wenig Dekoration.

Dies ist jedoch ganz bewusst und wir lieben das geschmackvolle, minimalistische Design, das sich bis zu den schlichten, aber attraktiven Möbeln erstreckt. Auch die praktische Ausstattung ist durchdacht: Bademäntel, ein elektronischer Safe, Taschenlampe, Funksprechgerät, Insektenspray, Imprägnierung, Regenschirm und Stiefel sind vorhanden. Es ist die perfekte Balance zwischen Komfort, Notwendigkeit und Luxus.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Auf der Rückseite jedes Zeltes befindet sich ein en-suite Badezimmer, das durch eine mit Reißverschluss verschließbare Segeltür getrennt ist. Neben einem weißen Keramik-Waschbecken und einem modern aussehenden Spiegel gibt es eine Holzkabine mit einer Spültoilette und einer Innen- oder einer doppelten Außendusche mit Eimer. Die Duschen enthalten bis zu 75 Liter Wasser, was für eine sehr lange Dusche ausreicht, und werden durch Sonnenenergie beheizt, so dass kein Wasser vom Camp-Personal angefordert werden muss.

Zu den Gemeinschaftseinrichtungen gehören 2 Zelte, eines mit großem Esstisch und ein anders mit einer Lounge und einer kleinen  Referenzbibliothek. Beiden Zelte verfügen einen Blick nach Westen auf die Savannen. Beim Abendessen erfahren sie von dem Gepardenforscher der Region mehr über die wissenschaftliche Forschung in der Region sowie über die  unterstützten Naturschutzprojekte.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Das Hauptmessezelt  verfügt über eine Reihe von äußerst komfortablen, zeitgenössischen Sofas, die stilvoll aus gehacktem Holz gebaut sind, und vier große, runde Lounge-Sessel, in die man am Ende eines langen Safari-Tages einsinken kann. Es gibt ein paar Karten der Serengeti, ein paar Bücherregale und eine Ladestation für Batterien. An einem Ende dient ein großes Holzbüro als Bar. Auf der einen Seite stehen die Hausbiere, Weine und Spirituosen, die in den Kosten für den Aufenthalt in Namiri Plains enthalten sind, auf der anderen Seite die Spitzenspirituosen, für die es einen Zuschlag gibt.

Auch hier gibt es im Speisezelt nur wenige auffällige Skulpturen, stattdessen steht das Essen und der Service im Mittelpunkt. Es ist ein sehr geselliges Camp, mit gemeinsamen Mahlzeiten, und die Abende fühlen sich oft wie eine große Dinnerparty an, die von den Managern und den Guides veranstaltet wird.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Vor der Messe und den Speisezelten ist der riesige Akazienbaum mit Laternen geschmückt. In der Nähe gibt es ein offenes Lagerfeuer, an dem die Gäste abends vor dem Abendessen sitzen, Geschichten austauschen und ein kaltes Getränk zu sich nehmen. Es ist ein sehr reales Gefühl, im Busch zu sein. Die Tierwelt ist allgegenwärtig und als wir im Dezember 2016 dort waren, gab es Büffel ganz in der Nähe und viele Löwen, die durch die Nacht brüllen.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

Gäste erkunden die Gegend auf täglichen Pirschfahrten, genießen bei Sonnenaufgang ein Frühstückspicknick auf dem Soit le Motonyi-Felsen oder einen Sundowner auf einem Kopje, den für die Gegend charakteristischen Hügeln.

Bei den Pirschfahrten werden Gäste das Gefühl haben, als hätten sie die Serengeti ganz für sich selbst. Was sie in der Tat auch haben, da die nächsten Nachbarn zum Namiri Plains Camp mehr als 45 Minuten Fahrt entfernt sind und andere Fahrzeuge daher kaum gesichtet werden.

© Namiri Plains Camp- Asilia Africa

angebotene Aktivitäten :
Pirschfahrten im  Safariallradfahrzeug mit ausgebildetem Driver – Guide.  Fusspirschaktivitäten und Buschwanderungen. Durch die Lage des Camps  in der Nähe der Kopjes, lassen sich die Aktivitäten der Raubkatzen und ihre Beutezüge besonders gut beobachten . Die einsame Lage des Camps ermöglicht ein sehr individuelles Safarierlebnis.

© Namiri Plains Camp
Namiri Plains Camp